Rote Beete kann sooo lecker sein….

Beetroot

Frische rote Beete ist ein wunderbares Wintergemüse und mit ihrem hohen Vitamingehalt auch äußerst gesund. Aufgrund des hohen Eisen- und Folsäure Gehaltes wird rote Beete zur Unterstützung der Blutbildung empfohlen.

Wer keine roten Hände vom Schälen haben möchte, sollte Handschuhe anziehen. 🙂

Ich mag rote Beete gerne in Form von Ofengemüse. Einfach schälen und in dünne Scheiben schneiden und mit etwas Öl, Salz und Pfeffer vermischen und ab in den Backofen.

Noch besser schmeckt sie mir aus der Pfanne. Auch hierfür wird sie geschält und in Scheiben geschnitten oder gewürfelt. Dann leicht anbraten und Thymian dazu geben. Am Ende mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Advertisements

Tom Yam Gai – Sauer-scharfe Hühnersuppe

Tom Yam Suppe ist eine sehr beliebte thailändische sauer-scharfe Suppe, die in kurzer Zeit zubereitet werden kann. In der Variante Tom Yam Gai wird sie mit Hähnchenbrustfilet zubereitet. Sie kann aber genauso gut mit Garnelen gekocht werden.

Zutaten:

  • Hähnchenbrustfilet oder Garnelen
  • 4-5 Kaffier-Limettenblätter (gibt es im Asialaden)
  • 2-3 Stücke Galgant
  • 250 g Champignons
  • 4 Esslöffel Nam Pla (thailändische Fischsauce)
  • 500 ml Wasser
  • 1 Stengel Zitronengras
  • 2 Esslöffel Limettensaft
  • 1 rote Chilischote
  • frischer Koriander
Zubereitung:
Galgant in feine Scheiben und Zitronengrasstengel in circa 2 cm lange Stücke schneiden.
Wasser zum Kochen bringen und Kaffir-Limettenblätter, Galgant und Zitronengras hinzufügen.
Pilze putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Hähnchen in scheiben schneiden und dazu geben.
Mit Fischsauce, Limettensaft und Chili (sicherheitshalber die Samen entfernen) abschmecken und frischem Koriander garnieren.

Glühwein

Die Adventszeit und Weihnachten sind zwar leider schon vorbei, aber vom Winter ist außer einem kurzem Intermezzo am Vortag des 4. Advents hier nichts angekommen.

In der Hoffnung, dass wenigstens der Januar uns ein bisschen Winter beschert, möchte ich hier ein Glühweinrezept veröffentlichen.

Star Anise/Sternanis

Zutaten:

  • 1 l trockener Weiß- oder Rotwein
  • 2 Stangen Zimt
  • 1 Sternanis
  • 3 Gewürznelken
  • 1 Kapsel Kardamon
  • 1 unbehandelte Orange

Zubereitung:

Kardamon und Nelken kurz anrösten. Die Samen des Kardamons entfernen und mit dem Mörser zerkleinern. Orange in Scheiben schneiden. Orange, Wein und Gewürze in einen Topf geben und langsam auf ca. 80° erhitzen.

Prost!

Grünkernbratlinge

Zutaten:

  • 250 g Grünkernschrot
  • 2 Esslöffel Vollkornmehl (Dinkel oder Weizen)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Möhre
  • Ca. 1 Teelöffel Gemüsebrühe
  • 1 Ei
  • Olivenöl zum Ausbraten

Zubereitung:

Den Grünkernschrot und Gemüsebrühe mit ca. der doppelten Menge heißem Wasser übergießen und ein paar Minuten ziehen lassen. Das Vollkornmehl dazu geben. Die Zwiebel kleinwürfeln und dazugeben. Die Möhre in Stifte reiben und ebenfalls dazugeben. Das Ei aufschlagen und zu der Masse hinzugeben. Das ganze kurz durchrühren und zu Frikadellen formen. In der Pfanne mit etwas Olivenöl braten.

Tipp:

Gut dazu passt z.B. Feldsalat mit gebratenen Pilzen.

Lemon Meringue Pie

Hat leider etwas länger gedauert – das Wetter war einfach zu gut um zu Hause zu bleiben und zu backen. Zwinkerndes Smiley

Lemon Meringue Pie

Zutaten für den Teig:

  • 225 g Mehl
  • 1 Messerspitze Salz
  • 100 g Butter
  • 2 Esslöffel Zucker
  • 1 Ei

Zutaten für die Füllung:

  • 1 Portion Lemon Curd (mit Eigelb zubereiten)
  • 4 Eiweiß
  • 6 Esslöffel weißer Zucker

Zubereitung:

  1. Ofen auf 175 °C vorheizen.
  2. Die Zutaten für den Teig verkneten. Evtl. ein wenig Wasser hinzugeben.
  3. Den Teig ausrollen, so dass er eine runde, mit Backpapier ausgelegte Kuchenform ausfüllt und ein Stück den Rand hoch geht.
  4. Wenn vorhanden, den Boden mit getrockneten Bohnen oder Erbsen bedecken und den Teig ca. 15 bis 20 Minuten blind backen.
  5. Das Lemon-Curd zubereiten und auf den Teig geben.
  6. Eiweiß zu Eischnee schlagen. Wenn der Eischnee fest ist, löffelweise den Zucker hinzufügen und unterrühren.
  7. Eischnee auf dem Lemon-Curd verteilen.
  8. Den Lemon-Meringue-Pie bei 175°C ca. 12 bis 15 Minuten backen bis das Baiser leicht gebräunt ist. Danach die Hitze auf 100 °C reduzieren und noch weitere 40 bis 50 Minuten backen. Evtl. den Kuchen mit Backpapier zwischendurch abdecken.

Tipp:

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn das Lemon-Curd mit keiner oder zu wenig Stärke gemacht ist, es beim Backen wieder flüssig wird. Also achte ich jetzt immer darauf, dass es vorher bereits fester ist, als wenn ich es als Brotaufstrich verwenden will.

Tea-Time Scones

Zutaten:

  • 350 g Mehl
  • 1 gestrichener Teelöffel Salz
  • 2 gestrichene Teelöffel Backpulver
  • 2 Esslöffel Zucker
  • 75 g Butter
  • 175 ml Milch

Zubereitung:

  • Backofen auf 230°C vorheizen.
  • Alle Zutaten miteinander zu einem Teig verkneten.
  • Den Teig zu einer ca. 1 cm dicken Rolle formen und in 5 cm dicke Scheiben schneiden.
  • Die Scones auf einem Backblech anordnen und oben mit Milch bestreichen.
  • Bei 230 °C ca. 10-12 Minuten backen.

Mit geschlagener Sahne und Erbeermarmelade, Lemon-Curd oder Butter servieren.

Lemon-Curd

Schmeckt gut als Brotaufstrich, zu Scones oder im Lemon-Meringue-Pie. Die Rezepte zu den Scones und dem Lemon-Meringue-Pie folgen später.

Lemon Curd and Scone

Lemon Curd mit Scone

Zutaten:

  • 150 g Zucker
  • 50 g Stärke
  • 2 unbehandelte Zitronen, Schale und Saft
  • 300 ml Wasser
  • 4 Eigelb oder 2 Eier
  • 30 g Butter
  • 1/4 Teelöffel Salz

Zubereitung:

  1. Zucker, Stärke und Salz vermischen.
  2. Wasser, Zitronensaft und –schale hinzufügen und bei mittlerer Hitze unter Rühren zum Kochen bringen.
  3. Butter hinzufügen und weiter rühren bis sie geschmolzen ist
  4. Die 4 Eigelb oder die 2 Eier in einer kleinen Schüssel verrühren.
  5. Nach und nach ca. eine halbe Tasse der heißen Zucker-Zitronenmasse unterrühren.
  6. Dann die Eigelbmasse in die übrige Zucker-Zitronenmasse geben.
  7. Unter rühren noch einmal kurz aufkochen lassen, bis die Masse dickflüssig wird.
  8. In Gläser abfüllen und in den Kühlschrank stellen.

Ich nehme zwei Eier, wenn ich keine andere Verwendung für das Eiweiß habe und kein Baiser machen möchte, aber z.B. für den Lemon-Meringue-Pie, wo sowieso Baiser gebraucht wird, nehme ich nur Eigelb. Damit wird die Farbe einfach schöner.