Rote Beete kann sooo lecker sein….

Beetroot

Frische rote Beete ist ein wunderbares Wintergemüse und mit ihrem hohen Vitamingehalt auch äußerst gesund. Aufgrund des hohen Eisen- und Folsäure Gehaltes wird rote Beete zur Unterstützung der Blutbildung empfohlen.

Wer keine roten Hände vom Schälen haben möchte, sollte Handschuhe anziehen. 🙂

Ich mag rote Beete gerne in Form von Ofengemüse. Einfach schälen und in dünne Scheiben schneiden und mit etwas Öl, Salz und Pfeffer vermischen und ab in den Backofen.

Noch besser schmeckt sie mir aus der Pfanne. Auch hierfür wird sie geschält und in Scheiben geschnitten oder gewürfelt. Dann leicht anbraten und Thymian dazu geben. Am Ende mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Advertisements

Kresse (Lepidium sativum)

Kresse

Gartenkresse ist sehr anspruchslos und keimt schnell. Innerhalb einer Woche ist sie soweit, dass sie gegessen werden kann. Sie wächst auf nahezu jedem Untergrund, z.B. auch auf Küchenkrepp oder Anzuchtvlies.

Sie zeichnet sich vor allem durch ihren Gehalt an Vitamin C, Eisen, Kalzium und Folsäure aus und liefert gerade im Winter ein bisschen frische und gesunde Abwechslung. Verwendet wird sie u.a. indem sie auf gekochte Speisen oder mit Butter bestrichenes Brot gestreut wird.

In der Kräuterheilkunde gilt sie als Appetit und Stoffwechsel anregend. Des weiteren soll Sie gegen Frühjahrsmüdigkeit helfen.

Also auf ans anbauen! Smiley

Glühwein

Die Adventszeit und Weihnachten sind zwar leider schon vorbei, aber vom Winter ist außer einem kurzem Intermezzo am Vortag des 4. Advents hier nichts angekommen.

In der Hoffnung, dass wenigstens der Januar uns ein bisschen Winter beschert, möchte ich hier ein Glühweinrezept veröffentlichen.

Star Anise/Sternanis

Zutaten:

  • 1 l trockener Weiß- oder Rotwein
  • 2 Stangen Zimt
  • 1 Sternanis
  • 3 Gewürznelken
  • 1 Kapsel Kardamon
  • 1 unbehandelte Orange

Zubereitung:

Kardamon und Nelken kurz anrösten. Die Samen des Kardamons entfernen und mit dem Mörser zerkleinern. Orange in Scheiben schneiden. Orange, Wein und Gewürze in einen Topf geben und langsam auf ca. 80° erhitzen.

Prost!

Lemon Meringue Pie

Hat leider etwas länger gedauert – das Wetter war einfach zu gut um zu Hause zu bleiben und zu backen. Zwinkerndes Smiley

Lemon Meringue Pie

Zutaten für den Teig:

  • 225 g Mehl
  • 1 Messerspitze Salz
  • 100 g Butter
  • 2 Esslöffel Zucker
  • 1 Ei

Zutaten für die Füllung:

  • 1 Portion Lemon Curd (mit Eigelb zubereiten)
  • 4 Eiweiß
  • 6 Esslöffel weißer Zucker

Zubereitung:

  1. Ofen auf 175 °C vorheizen.
  2. Die Zutaten für den Teig verkneten. Evtl. ein wenig Wasser hinzugeben.
  3. Den Teig ausrollen, so dass er eine runde, mit Backpapier ausgelegte Kuchenform ausfüllt und ein Stück den Rand hoch geht.
  4. Wenn vorhanden, den Boden mit getrockneten Bohnen oder Erbsen bedecken und den Teig ca. 15 bis 20 Minuten blind backen.
  5. Das Lemon-Curd zubereiten und auf den Teig geben.
  6. Eiweiß zu Eischnee schlagen. Wenn der Eischnee fest ist, löffelweise den Zucker hinzufügen und unterrühren.
  7. Eischnee auf dem Lemon-Curd verteilen.
  8. Den Lemon-Meringue-Pie bei 175°C ca. 12 bis 15 Minuten backen bis das Baiser leicht gebräunt ist. Danach die Hitze auf 100 °C reduzieren und noch weitere 40 bis 50 Minuten backen. Evtl. den Kuchen mit Backpapier zwischendurch abdecken.

Tipp:

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn das Lemon-Curd mit keiner oder zu wenig Stärke gemacht ist, es beim Backen wieder flüssig wird. Also achte ich jetzt immer darauf, dass es vorher bereits fester ist, als wenn ich es als Brotaufstrich verwenden will.

Lemon-Curd

Schmeckt gut als Brotaufstrich, zu Scones oder im Lemon-Meringue-Pie. Die Rezepte zu den Scones und dem Lemon-Meringue-Pie folgen später.

Lemon Curd and Scone

Lemon Curd mit Scone

Zutaten:

  • 150 g Zucker
  • 50 g Stärke
  • 2 unbehandelte Zitronen, Schale und Saft
  • 300 ml Wasser
  • 4 Eigelb oder 2 Eier
  • 30 g Butter
  • 1/4 Teelöffel Salz

Zubereitung:

  1. Zucker, Stärke und Salz vermischen.
  2. Wasser, Zitronensaft und –schale hinzufügen und bei mittlerer Hitze unter Rühren zum Kochen bringen.
  3. Butter hinzufügen und weiter rühren bis sie geschmolzen ist
  4. Die 4 Eigelb oder die 2 Eier in einer kleinen Schüssel verrühren.
  5. Nach und nach ca. eine halbe Tasse der heißen Zucker-Zitronenmasse unterrühren.
  6. Dann die Eigelbmasse in die übrige Zucker-Zitronenmasse geben.
  7. Unter rühren noch einmal kurz aufkochen lassen, bis die Masse dickflüssig wird.
  8. In Gläser abfüllen und in den Kühlschrank stellen.

Ich nehme zwei Eier, wenn ich keine andere Verwendung für das Eiweiß habe und kein Baiser machen möchte, aber z.B. für den Lemon-Meringue-Pie, wo sowieso Baiser gebraucht wird, nehme ich nur Eigelb. Damit wird die Farbe einfach schöner.

Cock-a-leekie Soup

Hierbei handelt es sich um die schottische Variante der Hühnersuppe. Sie ist ein traditionelles schottisches Gericht. Ich persönlich mag sie sogar lieber als unsere klassische Hühnersuppe.

Cock-a-leekie Soup

Cock-a-leekie Soup

Zutaten:

  • 1 Suppenhuhn
  • 2-3 Stangen Lauch
  • 2-3 Zweige Thymian
  • Ca. 12 getrocknete Pflaumen
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Das Suppenhuhn mit Wasser abspülen und dann in einen großen Topf geben. So viel Wasser hinzu geben, bis da Huhn zu ca. 2/3 bedeckt ist. Kurz aufkochen lassen und danach ca. 2 Stunden auf kleiner Flamme köcheln lassen. Danach das Huhn aus der Brühe nehmen. Falls notwendig, die Suppe abseihen. Das Hühnerfleisch von den Knochen lösen und wieder zurück in die Suppe geben. Dann den geputzten und klein geschnittenen Lauch, den Thymian und die Pflaumen dazu geben. Alles noch einmal ca. 15 bis 20 Minuten kochen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mangold-Kichererbsen-Quiche

Mangold-Kichererbsen-Quiche

Gebackene Mangold-Kichererbsen-Quiche

 

Für den Teig:

  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 125 g Butter
  • 1 Ei
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 2-3 Esslöffel Wasser

Für den Belag:

  • 250 g Kichererbsen, getrocknet
  • 200 g Mangold (ersatzweise Spinat)
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Hand voll getrocknete Tomaten
  • 125 g Milch
  • 2 Eier
  • 1/2 Teelöffel Kurkuma
  • 1 Teelöffel Koriander, ganz
  • etwas geriebene Muskatnuss
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Kichererbsen über Nacht einweichen.
  2. Wasser der Kichererbsen tauschen und mit etwas Salz ca. 20 Minuten gar kochen.
  3. Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und durchkneten.
  4. Eine gefettete flache Quicheform mit dem Teig auslegen.
  5. Ofen auf 200° C vorheizen.
  6. Zwiebel würfeln, Knoblauch schälen und Mangold putzen.
  7. Zwiebel anschwitzen, Knoblauch und Mangold dazu geben und kurz garen.
  8. Koriander mit dem Mörser zerkleinern und zusammen mit den anderen Gewürzen dazu geben.
  9. Getrocknete Tomaten klein schneiden und zu dem Mangold dazu geben.
  10. Kichererbsen unterrühren und das ganze Gemüse in die Form geben.
  11. Eier und Milch mischen, mit Salz und Pfeffer würzen und über das Gemüse geben.
  12. 40 Minuten bei 200° C backen.