Rote Beete kann sooo lecker sein….

Beetroot

Frische rote Beete ist ein wunderbares Wintergemüse und mit ihrem hohen Vitamingehalt auch äußerst gesund. Aufgrund des hohen Eisen- und Folsäure Gehaltes wird rote Beete zur Unterstützung der Blutbildung empfohlen.

Wer keine roten Hände vom Schälen haben möchte, sollte Handschuhe anziehen. 🙂

Ich mag rote Beete gerne in Form von Ofengemüse. Einfach schälen und in dünne Scheiben schneiden und mit etwas Öl, Salz und Pfeffer vermischen und ab in den Backofen.

Noch besser schmeckt sie mir aus der Pfanne. Auch hierfür wird sie geschält und in Scheiben geschnitten oder gewürfelt. Dann leicht anbraten und Thymian dazu geben. Am Ende mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Advertisements

Butternut Squash

Wir haben Butternut Squash das erste mal in einer Jugendherberge in England gegessen. Seitdem sind wir zu echten Fans geworden.

Butternut Squash

Zutaten:

  • 1 Butternut
  • 1-2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 Bund frischer Koriander
  • 1/2 Teelöffel Chilipulver
  • 1/2 Teelöffel Garam Masala
  • 1 Teelöffel Koriander, ganz
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel, ganz
  • 1 Messerspitze Kurkuma
  • Saft einer Zitrone
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum Anbraten

Zubereitung:

  1. Butternut schälen und halbieren. Die Kerne mit dem Löffel herausholen.
  2. Zwiebeln schälen und kleinschneiden.
  3. Knoblauch und Ingwer schälen und sehr fein hacken.
  4. Zwiebeln anbraten, Knoblauch und Ingwer dazu geben.
  5. Knoblauch, Ingwer und Gewürze hinzugeben.
  6. Den Butternut dazu geben und kurze Zeit mit anbraten.
  7. Etwas Wasser hinzugeben und ca. 20 Minuten gar kochen.
  8. Zitrone dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gewürzreis, gut für Frostbeulen

Durch die wärmenden Gewürze eignet sich der Gewürzreis besonders gut für den Herbst und Winter als Beilage zu Gemüse oder auch gebratenen Äpfeln.

Zutaten:

  • 1 Teelöffel Anis
  • 3 Kapseln Kardamon
  • 4 Nelken
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 Teelöffel Salz
  • 2 Becher Naturreis
  • 4 Becher Wasser

Zubereitung:

Anis, Kardamon, Nelken und Lorbeer im Topf anrösten und danach zum Abkühlen in den Mörser geben. Topf mit Reis und Wasser aufsetzen. Die Lorbeerblätter dazu geben. Die Samen aus den Kardamonkapseln heraus holen und in den Mörser geben. Den Anis, die Kardamonsamen, Nelken und Salz im Mörser zerkleinern. Ebenfalls zu dem Reis dazu geben. Das ganze so lange kochen lassen, bis alles Wasser vom Reis aufgesogen ist.

Schwarzbrot

Damit es nicht nur Aufstriche gibt, ohne dass irgendwas zu Hause ist, wo sich die Aufstriche zu Essen lassen, werde ich auch ein paar Brotrezepte veröffentlichen.

Ich fange mit meinem Lieblingsbrot, dem Schwarzbrot, das auch schon meine Mutter schon gebacken hat, an:

Zutaten für 2 Brote:

  • 400 g Roggenmehl
  • 175 g Weizenvollkornmehl
  • ca. 400 cm3 heißes Wasser
  • 1 Glas Sauerteig

Soviel Wasser zu dem Mehl und Sauerteig hinzu geben bis ein zäher Teig entsteht. Den Teig abgedeckt mit einem Geschirrtuch ca. 9-12 Stunden stehen lassen. Danach 1 Glas Sauerteig abnehmen und in den Kühlschrank stellen. Dieser Sauerteig hält sich ca. eine Woche und kann für den nächsten Brotteig genommen werden.

Weitere Zutaten:

  • 550 g Roggenschrot
  • 250 g Weizenvollkornmehl

Körner nach eigenem Geschmack:

  • 50 – 75 g Leinsamen
  • 50 – 75 g Sesam
  • 50 – 75 g Sonnenblumenkerne
  • 150 g Weizenkörner
  • 1,5 – 2 Esslöffel Salz

Den Teig mit dem Schrot, Vollkornmehl, Körnen und soviel Wasser (ca. 500 cm3) kneten, dass er nur noch leicht klebt. Den Teig nochmals ca. 2 Stunden abgedeckt stehen lassen. Danach in zwei vorgefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenformen (ca. 30 x 10cm groß) füllen und ca. 20 Minuten in der Form stehen lassen

Backen:

Backofen vorheizen (Schlüsselchen mit Wasser in den Ofen) 40 Minuten bei 240° 45 Minuten bei 150 °C.

Hinweis:

Durch die hohe Anfangstemperatur entsteht eine harte Kruste. Wenn dies nicht gewünscht ist, sollte die Anfangstemperatur niedriger gewählt werden.

Wir frieren meistens das zweite Brot ein. So bildet sich bei uns nach und nach ein kleiner Vorrat und wir haben dann zwischendurch auch mal eine brotbackfreie Zeit.

Avocadocreme

Einer der einfachsten und leckersten Aufstriche oder Dips ist diese Avocadocreme. Sie sollte allerdings nach Möglichkeit frisch gegessen werden, da sie sonst trotz Zitronensaft oxidiert. Sie sieht dann leicht braun und nicht mehr so appetitlich aus. Am Geschmack ändert sich allerdings nichts.

Zutaten:

  • 1 Avocado
  • etwas Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • ½ Gurke oder 1 Tomate

Zubereitung:

Avocado mit der Gabel zu Brei zerdrücken. Gurke oder Tomate in kleine Würfel schneiden und unterrühren. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Linsencurry

Das Linsencurry kann als Curry zu Reis, Hirse oder anderem Getreide gegessen werden, aber es schmeckt genauso gut als Brotaufstrich.

Zutaten für Linsencurry

Zutaten für Linsencurry

Zutaten:

  • 1 Tasse rote oder gelbe Linsen
  • 2 Tassen Wasser
  • 1 Messerspitze Kurkuma
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1/2 Teelöffel Garam Masala
  • 1/2 Teelöffel Chilipulver
  • Knoblauch (nach Geschmack)
  • frischer Ingwer (nach Geschmack)
  • 1/2 Bund frischer Koriander
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Knoblauch und Ingwer schälen, beides fein hacken.
  2. Linsen mit allen Zutaten außer dem frischen Koriander ca. 15 Minuten kochen.
  3. Während die Linsen kochen, den frischen Koriander waschen und klein schneiden.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Frischen Koriander hinzufügen.

Tipp:

Ein gekochtes Ei passt hervorragend zu dem Linsencurry.

Perlzwiebeln in Reislikörsoße

Zutaten:

  • 250 g Perlzwiebeln
  • 2 Esslöffel Sojasoße
  • 2 Esslöffel Genmai Su
  • 3 Esslöffel Mikawa Mirin
  • 4 Esslöffel Wasser
  • 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel (am besten ganz)
  • 1 Teelöffel Koriander (am besten ganz)
  • Salz, Pfeffer
  • Sesamöl zum Anbraten

Zubereitung:

Sojasoße, Genmai Su (Reiswürz-Soße), Mikawa Mirin (eine Art Reiswein, der als Likör gereicht oder als Würzsoße verwendet werden kann) und Wasser mischen.

Sojasoße, Genmai Su, Mikawa Mirin gemischt

Perlzwiebeln schälen und mit Sesamöl anbraten.  Wenn sie leicht gebräunt sind, mit dem Soßengemisch ablöschen. Koriander und Kreuzkümmel im Mörser zerstoßen und hinzufügen. Das ganze ca. 20 bis 25 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertige Perlzwiebeln

Schmeckt gut zu Reis, Kürbis und vielem mehr. Aber Achtung: Das Schälen der Perlzwiebeln ist recht aufwändig, daher nicht mit mehr als 250 g anfangen, es sei denn, es sind schon Erfahrungen vorhanden.